Ein transparenter Bewerbungsprozess

Dieser Blogeintrag soll aufzeigen, wie wir ganz einfach und ohne großen Aufwand den Bewerbungsprozess kandidatenseitig optimieren können.

Das Zauberwort heißt: MehrTransparenz!

Im Laufe der Jahre haben sich die Bewerbungsprozesseverändert: neben der Einfachheit die Unterlagen zu übermitteln, wird auf eine einheitliche und gute „Candidate Experience“ geachtet. Schon während des Bewerbungsprozessessoll der Bewerber sich gut aufgeboben fühlen und eine gesamte „Journey“ durchlaufen.

Eine Frage, die aber oftmals dem Bewerber im gesamten Prozess verborgen bleibt ist:

„Wo stehe ich im Bewerbungsprozessund was kommt noch?“

Wir alle waren einmal Bewerber – versetzen wir uns doch in diese Situation zurück:

Wir haben nicht nur eine Bewerbunggeschrieben, sondern eine Hand voll oder noch mehr; das erste Unternehmen lädt zum Telefoninterview, das andere schickt eine Video-Interview Einladung und das Dritte startet mit einem persönlichen Erstgespräch. Natürlich haben wir eine heimliche Priorisierung der Wunschunternehmen, aber wenn wir ehrlich sind, wollen wir uns erst einmal alles offen halten.

Wäre es nicht interessant zu wissen, an welcher Stelle ich mich im Bewerbungsprozessbefinde?

Könnte ich das Angebot des Unternehmens 1 noch ein bisschen hinaus zögern, um vielleicht nächste Woche den Prozess bei Unternehmen 2 abzuschließen? Oder entscheide ich mich für Unternehmen 3 – mein absolutes Traumunternehmen – bei dem ich weiß, dass ich nur noch ein Step vor dem lang ersehnten Vertragsangebot entfernt bin?

Das Leben ist kein Wunschkonzert, aber sind wir doch mal ehrlich – meistens können Bewerber sich die Unternehmen aussuchen und nicht umgekehrt.

Sollten Unternehmen einen guten Bewerber verlieren, nur weil dieser nicht wusste, an welcher Stelle des Prozesses er sich befindet und daher ein anderes – vielleicht weniger attraktives – Angebot annimmt?

Gebt Euren Bewerbern zusätzlich zu innovativen Auswahlprozessen und inspirierenden Gesprächen ein bisschen mehr Transparenz – auch das ist Teil einer guten Candidate Experience!

Ideen und Technologien sind keine Grenzen gesetzt:

Eine erste Möglichkeit bietet die Karriereseite: veranschaulicht in einfachen Schritten, welche Art von Interviews, die Bewerber erwartet. Warum nicht einen Countdown

„Deine Bewerbungsschrittezum Traumjob“

Gibt es einen Betriebsrat? Auch das ist eine interessante Zusatzinformation, die den Bewerbungsprozess beeinflusst.

Eine andere Idee wäre es, Milestones in dem (falls vorhanden) Bewerbermanagementsystem-Account zu implementieren, indem der Bewerber den Stand seiner Bewerbung verfolgen kann.Aber auch während den Interviews oder in E-Mails macht es Sinn, den Bewerber kurz über den derzeitigen Stand der Dinge zu informieren.Und im Zweifel greifen wir zum Telefon – ein Update Call dauert 3 Min., kann aber der entscheidende Moment sein, in dem der Bewerber sich für Euer Unternehmen entscheidet und nicht für das andere.

Letztendlich ist es egal, wie wir mehr Transparenz in den Bewerbungsprozesseinbauen, wichtig ist vielmehr, DASS wir es in irgendeiner Art & Weise tun und uns immer wieder die Frage stellen:

„Wenn ich Bewerber wäre, was würde ich erwarten?“.

In diesem Sinne – HAPPY HIRING!

*In diesem Blogeintrag sind mit dem Wort „Bewerber“ und Kandidat“ sowohl männliche als auch weibliche Personen gemeint.

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.