Nie wieder Kamera scheu!

Videos erobern allmählich das Internet. Eine Studie von eyeviewdigital.com zeigt, dass der Einsatz von Videos auf Websites die Konversion um 80% steigern kann. Weitere Ergebnisse der Studie:

  • Videos verlängern die Verweildauer der Besucher auf Deiner Seite, so dass Deine Markenbotschaft länger hängen bleibt.
  • Wenn Du Dich oder Deine Kollegen in dem Video zeigst, wird der Vertrauensfaktor deutlich erhöht
  • Menschen ziehen Videos dem Lesen von Texten vor.

Immer mehr Unternehmen beginnen damit, Videos vorzuziehen, um sich bestmöglich zu präsentieren. Aber vor der Kamera zu stehen, ist etwas, das den meisten von uns nicht besonders gefällt. Warum ist das so? Wenn Du zu den Menschen gehörst, die es wirklich hassen, sich selbst zu filmen, habe ich einige Schritte aufgelistet, um die Angst vor der Kamera zu überwinden!

Schritt 1: Finde heraus, was Deine Angst verursacht

Der erste Schritt zur Überwindung Deines Kamera scheuen Verhaltens besteht darin, herauszufinden, warum Du zögerst, Dich online zu zeigen. Ist es, weil Du Angst hast, von Leuten, die Du nicht kennst, beurteilt zu werden? Oder liegt es daran, dass Dir Dein Aussehen nicht besonders gefällt? Wenn Du den Grund für Deine Angst erkennst, kannst Du sie überwinden.

Schritt 2: Üben, üben, üben!

Fast jeder kennt das Sprichwort: „Übung macht den Meister“, und das funktioniert tatsächlich! Je mehr Du vor der Kamera stehst, desto natürlicher wird es, und am Ende wird es so sein, als ob Du zu einem Publikum statt zur Kamera sprichst.

Schritt 3: Wage es, nicht perfekt zu sein

Perfektion wird sehr stark überbewertet, der Grund, warum Menschen gerne Videos sehen, ist, dass sie gerne Menschen sehen. Die meisten Menschen sind weit davon entfernt, perfekt zu sein, also verhalte Dich einfach natürlich. Traue Dich, Dein wahres Selbst zu zeigen und in Deinem Video zu glänzen!

Schritt 4: Halte es kurz

Studien haben gezeigt, dass ein Video maximal 2 Minuten lang sein sollte. Versuche alle Videos innerhalb dieses Zeitrahmens zu halten. Stelle sicher, dass die Art des Videos zu der Geschichte passt, die Du erzählen möchtest.

Schritt 5: Unterwirf dich keinen Regeln

Lasse Dir nicht vorschreiben, wie Deine Videos aussehen sollen. Nur weil andere Menschen Dinge auf eine bestimmte Art und Weise tun, heißt das nicht, dass Du Dich auf ähnliche Weise verhalten musst. Denke darüber nach, was zu Deiner Strategie, Deiner Zielgruppe und Deiner Unternehmenskultur passt. Das Wichtigste ist, dass es Spaß machen sollte!

Schritt 6: Bleib dran!

Wenn Du einmal angefangen hast, kommt es darauf an, weiterzumachen. Ja, es erfordert einen gewissen Zeitaufwand, aber es wird sich lohnen. Und wenn Du die Schritte befolgst, wirst Du mit jedem Video besser werden und umso weniger Zeit dafür benötigen.

Um unseren Benutzern zu helfen, ihre Stellenbeschreibungen mit der Aussagekraft von Videos zu bereichern, haben wir vor kurzem Cammio Stories eingeführt. Eine einfache Möglichkeit, die Mitarbeiter in Deinem Unternehmen dazu zu bewegen, ein Video für Recruiting-Zwecke zu produzieren. Es ist einfach zu erstellen und leicht in Ihre Webseite einzubinden. Durch das Hinzufügen eines Videos zu einer offenen Stelle werden die Bewerber stärker mit der Stelle und Deinem Unternehmen vertraut gemacht.
Das war’s, Du bist bereit los zu filmen!

Und hey, ich versuche nicht, zu sagen, dass das einfach ist! Aus Deiner Komfortzone auszubrechen ist immer schwierig, doch wenn Du es einmal versucht hast, wirst Du feststellen, dass es sich lohnt!

HAPPY HIRING!

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.