Skip to main content

Active Sourcing mit der Aussagekraft von Videos optimieren  

Es wird von Tag zu Tag schwieriger gute Mitarbeiter:innen zu finden. Für die meisten Unternehmen ist es mittlerweile eine Riesenherausforderung qualifizierte Führungskräfte oder gute Nachwuchstalente zu finden und diese für sich zu gewinnen. Laut der Süddeutschen Zeitung fehlen in den nächsten zehn Jahren nach und nach ein bis vier Millionen Menschen im typischen Berufsalter. StepStone CEO Sebastian Dettmers warnt vor einem perfekten Sturm aus sinkenden Bevölkerungszahlen und stagnierender Produktivität, die zur großen Arbeiterlosigkeit führen wird.

Active Sourcing ist eine beliebte Möglichkeit, um dieser Problematik entgegenzuwirken.  
Aber was ist das eigentlich genau?! 

Normalerweise kommen Kandidat:innen zum Unternehmen, zum Beispiel über eine Stellenanzeige. Beim Active Sourcing ist es umgekehrt. Das Unternehmen bewirbt sich quasi bei Kandidat:innen.

Allerdings ist dies gar nicht so einfach! Nachdem Recruiter:innen einen geeignete Kandidaten identifiziert haben, folgt der Versuch diese für sich zu gewinnen. Eine echte Herausforderung, da der Kandidat/ die Kandidatin vermutlich gar nicht aktiv auf Jobsuche ist und außerdem bestimmt nicht nur von Deinem Unternehmen kontaktiert wird. 

Das Unternehmen bewirbt sich quasi bei Kandidat:innen.

Wie kann man sich also abheben von anderen Suchenden?!
Cammio Clip auf Linkedin

Man schickt eine Videonachricht anstelle einer normalen Textnachricht. Videomessages sind noch immer eine Seltenheit im Active Sourcing – was echt schade ist – d.h. aber auch, man kann sich extrem von anderen Unternehmen bzw. Recruitern abheben. Videos transportieren Emotionen und schaffen eine persönliche Verbindung! Hast du beispielsweise schonmal bemerkt, dass du online viel eher ein Produkt kaufst, welches mit Videos beworben wird, als eines welches nur mit Bildern und Text beworben wird? 

Oder aber dass du, wenn du durch Social Media Plattformen scrollst, viel eher bei Videos hängen bleibst als bei Bildern? 

Woran liegt das? 

Videos bringen uns zum Lachen, Weinen und Nachdenken. Die Bereiche in unserem Gehirn die für unsere Emotionen zuständig sind stehen in direktem Zusammenhang mit unserer Fähigkeit, Probleme kreativ zu lösen. Zudem fördert sie die Gemeinschaft und das soziale Miteinander. Ganz nach dem Motto: Wer mit mir fühlt, ist mein:e Freund:in. Cleveres Storytelling in Videos sorgt dafür, dass eben jene Areale im Gehirn angesprochen werden, die uns „aus dem Bauch heraus“ entscheiden lassen. Wir entscheiden dann ganz spontan, dass wir etwas gut, oder weniger gut, finden und teilen es mit unserer Umwelt. 

Für eine kurze Videomessage im Active Sourcing ist kein großartiges Storytelling notwendig. Du wirst merken, dass die Person, der du das Video schickst, schnell das Gefühl bekommt dich zu kennen und eine Verbindung aufbaut. Sie fühlt sich persönlich angesprochen und die Antwortwahrscheinlichkeit steigt erheblich! Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Responserate bei der Nutzung von Videomessages um das 2-3-fache steigt. 

🎬 Videos bringen uns zum Lachen, Weinen und Nachdenken.

Direct mit Videos im Active Sourcing loslegen?
Wir beraten dich gerne!

Unsere Video-Messaging-Funktionalität Clips macht es möglich jeder Nachricht direct aus dem Webbrowser einen persönlichen Touch zu verleihen!

Wodrauf solltest du achten?

Der Videoclip sollte nicht zu lang sein, 30 – 60 Sekunden sind völlig ausreichend. Bei längeren Clips geht die Aufmerksamkeit schnell verloren. 

Schicke eine personalisierte Nachricht! Schau dir also vorher das Profil deiner Kandidat:innen genau an und gehe auf Punkte des Lebenslaufs oder vor kurzem publizierte Beiträge ein.

Sei authentisch und sympathisch in deinem Videoclip: gestellte Videos kommen weniger gut an, sei einfach du selbst. Selbst kleine Versprecher sind kein Problem! 

Wenn dich interessiert, wie so ein Videoclip aussehen kann, klicke einfach hier: 
 

BTW: Cammio Clips eignet sich nicht nur für Active Sourcing! Man kann Videomessages super in der gesamten Candidate Journey einbinden. Zum Beispiel nach dem ersten Bewerbungsgespräch. Aber das ist ein anderes Thema. 😉

Bis dahin… HAPPY SOURCING!